150 Mütter und Väter am Kantonalen Elternbildungstag in Winterthur

02.04.2015 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Kantonaler Elternbildungstag

Der Elternbildungstag am Samstag, 28. März 2015, rund um das Thema Kind und Familie bot interessierten Vätern und Müttern Anregungen für den Erziehungsalltag.

Was braucht es zum Erwachsenwerden?

Mit der Frage «Lebenskompetenz – was braucht es zum Erwachsenwerden?» starteten die 150 teilnehmenden Eltern gemeinsam mit Prof. Dr. Rolf Gollob von der Pädagogischen Hochschule Zürich in den kantonale Elternbildungstag. Gollob machte mit anschaulichen Beispielen deutlich, wie Eltern Kinder und Jugendliche auf ihrer Suche begleiten sowie Orientierungshilfen und Halt geben können. Dazu nötig seien Gelassenheit und eine gute Portion Konfliktbereitschaft. Wichtig sei zudem, Zuversicht angesichts und trotz einer wenig überschaubaren Welt zu vermitteln.

Workshops: Gelassen Herausforderungen in der Erziehung meistern

Um konkrete Erziehungssituationen und spezifische Herausforderungen im Alltag mit Kindern ging es in den acht folgenden Workshops.

Eltern von Teenagern zum Beispiel holten sich bei «Nervenprobe Pubertät» Erziehungsimpulse. Andere Mütter und Väter fühlten sich von «Kein Frust am Familientisch» angesprochen. Im Workshop «Hört endlich auf zu streiten! – Vom Umgang mit Geschwisterstreit» erhielten Väter und Mütter Anregungen und konnten im Austausch ihre Erfahrungen teilen. Für das Lernen mit AD(H)S-Kindern gab es für betroffene Eltern Informationen zu dieser Herausforderung und konkrete Tipps für den Erziehungsalltag. Was Kinder von ihren Vätern brauchen, erfuhren die Teilnehmenden im gleichnamigen Workshop vom Kursleiter und Elternbilder Martin Gessler (Geschäftsstelle Elternbildung).

Kurz nach Mittag waren die Workshops zu Ende und die Mütter und Väter kehrten in ihren Erziehungsalltag zurück. Wir hoffen, ermutigt und mit einer guten Portion Gelassenheit.

Zurück zu Mitteilungen