Mittelschule und Studium

Soziologie

«Soziologie beschreibt das, was jeder kennt, mit Worten, die keiner versteht!»

People walking on the city street

Um was geht’s?

Soziale Schichten, soziale Konflikte, soziale Strukturen oder sozialer Wandel: Sozial ist vermutlich das Lieblingswort der Soziologen. Für sie bedeutet es einfach: auf die Gesellschaft bezogen. Der Mensch ist ein soziales Wesen und Soziologie die Wissenschaft vom Zusammenleben der Menschen: Wie funktionieren die verschiedenen Formen dieses Zusammenlebens, was sind die Strukturen und Gesetzmässigkeiten? Wie geschieht sozialer Wandel? Wie verlaufen soziale Konflikte? Die Soziologie hat einen sehr breiten thematischen Fokus, sie beschäftigt sich mit der Kleinfamilie, beruflichen Organisationen, Nationen oder auch mit der Weltgesellschaft. Aber auch Interaktionen beim Coiffeur oder das Kaufverhalten im Supermarkt können von soziologischem Interesse sein. Denn fast alles, das gesellschaftlich irgendwie bedeutsam ist, kann Thema der Soziologie werden: Warum bekommen Akademikerinnen weniger Kinder? Wie kann die Integration von Migranten verbessert werden? Wie verändert das Internet die Partnerwahl? Oft überschneidet sich dieses Fach mit benachbarten Disziplinen: Religionssoziologie, Rechtsoziologie, Politische Soziologie, Wissenssoziologie aber auch Kultursoziologie und Bildungssoziologie, um nur ein paar der wichtigeren speziellen Soziologien zu nennen. Soziologie hat also einen breiteren Fokus als zum Beispiel Politik- oder Medienwissenschaft, bei denen ein gesellschaftlicher Bereich klar im Zentrum steht.

Etwas für dich?

Wenn du Soziologie studieren willst, brauchst du daher vor allem ein breites Interesse an gesellschaftlichen Zusammenhängen. Du gibst dich nicht mit simplen Erklärungen oder Vorurteilen zufrieden, sondern willst Ursachen und Wirkungen genau erforschen. Dafür bist du bereit, viel zu lesen, manchmal auch ziemlich komplizierte Texte. Geduldiges Arbeiten ist auch gefragt bei der Interpretation von Interviewdaten oder bei der Auseinandersetzung mit soziologischen Theorien. Hilfreich ist zudem, wenn du dich gut ausdrücken kannst: in Diskussionen, Referaten oder schriftlich in wissenschaftlichen Arbeiten. Statistik wiederum brauchst du für die Auswertung von Daten, welche erhoben werden, um bestimmte Vermutungen und Theorien zu überprüfen. Wie du an die Daten kommst, gehört ebenfalls zu den Methoden der empirischen Sozialforschung. Da geht es um Fragetypen, Stichprobenplanung, Skalen, Längsschnittanalysen, Mittelwerte, Korrelation usw.
Je weiter du im Studium fortschreitest, desto mehr Wahlfreiheit hast du, so dass du den Schwerpunkt des Studiums nach deinen Bedürfnissen zusammenstellen kannst. Du kannst dich inhaltlich auf ein Gebiet konzentrieren, das dich interessiert oder deine Methodenkenntnisse vertiefen. Soziologie kannst du fast an jeder Uni studieren, und jede hat ihre eigenen Forschungs- und Masterschwerpunkte. Vergleichen lohnt sich!

Was kannst du damit machen?

Wenn du Soziologie studierst, machst du keine Berufsausbildung wie etwa als Tierarzt oder Bauingenieur, «Soziologin gesucht» steht ebenfalls selten in einem Stelleninserat. Die Wege in den Beruf sind deshalb vielfältiger und individueller.
Wie bei allen Studienrichtungen steht einem natürlich die akademische Karriere offen, also eine Laufbahn an der Uni, wobei dieser Weg nicht sehr häufig beschritten werden kann. Andere Möglichkeiten sind etwa Dozentin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Fachhochschule, Mitarbeiterin eines statistischen Amtes, eines privaten Instituts der praktischen Sozialforschung oder eines Marktforschungsinstitutes. Aber auch als Bildungsforscher, Gleichstellungsbeauftrage, Mitarbeiter einer Präventionsfachstelle, einer Gewerkschaft oder eines Migrationsamtes sind Soziologinnen und Soziologen anzutreffen.
Noch weiter gestreut sind die Jobs, die inhaltlich nur noch wenig mit dem Studium zu tun haben: Kommunikationsbeauftragte, Journalist, Mitarbeiterin einer Unternehmensberatung, Lehrer an einer Berufsfachschule usw.

Du willst mehr Infos?

Auf der Website des Soziologischen Institutes der Uni Zürich findest du spannende Aussagen von Studierenden, Ehemaligen und Professoren zu unterschiedlichen Aspekten des Soziologiestudiums.
Am besten schaust du auch mal in das Vorlesungsverzeichnis rein. Dort kannst du z.B. nachlesen, um was es im Proseminar über «Soziologische Fragestellungen» oder in der Vorlesung «Elementare soziale Interaktionen» geht.
Auf www.berufsberatung.ch findest du zusätzliche Informationen zu Studium, Fach und beruflichen Möglichkeiten.
Mit konkreten Fragen zum Soziologiestudium kannst du dich auch an die Studienberatung des Soziologischen Institutes wenden.