Sekundarschule

Berufswahlfahrplan

Der Berufsfindungsprozess startet anfangs der zweiten Sekundarklasse und ist in der Regel Ende der dritten Klasse abgeschlossen. Der sogenannte Berufswahlfahrplan regelt die einzelnen Schritte im Berufswahlprozess. Der Standardfahrplan dient als Orientierungshilfe und kann als App heruntergeladen werden.

1 Infothek

Informationen im biz In den Berufsinformationszentren (biz) können Medien zur Berufs- und Ausbildungswahl angeschaut und kostenlos ausgeliehen werden. Der Besuch ist unverbindlich und es braucht keine Anmeldung. Bei Fragen helfen Berufsberater/innen weiter.

2 Planungssitzung

In einer Planungssitzung bestimmen Berufsberater/in und Lehrperson die Form der Zusammenarbeit.

3 Klassenorientierung

An der Klassenorientierung im biz lernen die Schüler/innen die/den zuständige/n Berufsberater/in kennen.

4 Elternorientierung

Die Eltern sind die wichtigsten Partner im Berufswahlprozess. Sie werden an einer Elternorientierung informiert, wo sie auch die zuständige Person der Berufsberatung kennenlernen. Der Anlass findet meistens im biz statt, er kann aber auch im Schulhaus durchgeführt werden.

5 Berufsbesichtigungen

Berufsbesichtigungen vor Ort ermöglichen den Jugendlichen gezielte Kontakte zur Berufs- und Arbeitswelt.

6 Informationsveranstaltungen

An Informationsveranstaltungen in Betrieben oder in den biz können die Jugendlichen erste Einblicke in die Berufswelt gewinnen.

7 Schnupperlehren

Beim Schnuppern geht es darum, Berufe und Tätigkeiten, die zuvor anhand von Informationsmitteln oder Besichtigungen erkundet worden sind, vertieft kennen zu lernen. Diese Erfahrungen dienen der Selbsterkenntnis und der Eignungsabklärung. Oftmals müssen die Berufsvorstellungen danach angepasst werden. Der direkte Einblick in die Arbeitswelt ist für die Berufsfindung enorm wichtig.

8 Zwischenstand Berufswahl I

Die Klassenlehrperson nimmt in Zusammenarbeit mit den Berufsberatenden eine Standortbestimmung vor. Ergibt sich im «Zwischenstand Berufswahl I», dass eine verstärkte Unterstützung nötig ist, sorgt der/die Berufsberater/in für die entsprechende Triage, z. B. an Mentor/in, Netz2, Kinder- und Jugendhilfezentrum (kjz) oder IV-Anmeldung.

9 Schulhaussprechstunden

In Sprechstunden im Schulhaus beantworten die Berufsberatenden Fragen rund um die Berufs- und Ausbildungswahl.

10 Einzelberatungen im biz

In Beratungsgesprächen werden die Grundlagen für einen fundierten Berufs- oder Ausbildungswahlentscheid erarbeitet. Nach Absprache werden auch Tests beigezogen.

11 Schulisches Standortgespräch (SSG)

Die Klassenlehrperson führt zusammen mit dem/der Jugendlichen und den Erziehungsberechtigten und ein Standortgespräch durch, bei Bedarf wird auch die Berufsberatung beigezogen. Gemeinsam werden die nächsten Schritte geplant. Thematisiert werden die Optionen im Anschluss an die 3. Sekundarschulklasse.

12 Mittelschulprüfungen

Die Anmeldetermine für die Mittelschulen variieren je nach Mittelschultyp von September bis Februar. Die genauen Daten finden Sie hier:

13 Bewerbung, Lehrstellensuche, Eignungstests

Bei der Suche nach einer passenden Anschlusslösung werden die Jugendlichen von Eltern, Schule und Berufsberatung unterstützt. Die Lehrstellensuche beginnt in der Regel nach den Sommerferien.

14 Selektion der Lehrbetriebe

Die Lehrbetriebe beginnen in der Regel nach den Sommerferien, die Bewerbungen zu sichten und Bewerber/innen auszuwählen.

15 Zwischenstand Berufswahl II

Die Klassenlehrperson nimmt gemeinsam mit dem/der Berufsberater/in eine Standortbestimmung vor.

16 Mittelschul-/BMS-Prüfungen

Im März finden die Aufnahmeprüfungen für die Mittelschulen und Berufsmaturitätsschulen statt (Ausnahme: IMS im Oktober).