Sekundarschule

Bewerbungen

Mit einem guten Bewerbungsdossier kannst du dich vom Rest der Bewerberinnen und Bewerber abheben. Nimm dir deshalb genügend Zeit für die Erstellung.

Tipps Bewerben

Bewerbungsunterlagen

Eine vollständige Bewerbung enthält folgende Dokumente:

  • Bewerbungsschreiben (auch Motivationsschreiben/Begleitbrief/Bewerbungsbrief genannt)
  • Lebenslauf mit Foto
  • Kopien von allen Oberstufen-Zeugnissen
  • Schnupperlehrberichte
  • Manchmal verlangt ein Lehrbetrieb sowohl ein kurzes Bewerbungsschreiben als auch ein Motivationsschreiben (falls das der Fall ist, steht es im Inserat).

Falls vorhanden oder von der Firma erwünscht, kommen weitere Unterlagen dazu:

  • Ergebnisse von Eignungstests (Basic-/Multicheck, Verband-spezifische)
  • Sprachdiplome, Bestätigungen von Tastaturschreibkursen, Sommerkursen etc.
  • Nachweise von Sommerjobs oder Arbeitseinsätzen

Aufbau eines Bewerbungsschreibens

Vorname und Name
Strasse und Nummer
PLZ und Ort
Telefonnummer
E-Mail

Firma XXXXX AG
Kontaktperson (Anrede, Vorname und Name)
Strasse und Nummer
PLZ und Ort

Ort, Datum

Titel des Briefes

Sehr geehrte/r Anrede, Name

Warum gerade dieser Lehrbetrieb? (erster Abschnitt)

  • Wie hast du von der offenen Lehrstelle in diesem Betrieb erfahren?
  • Warum hast du Interesse, in diesem Beruf/ diesem Betrieb zu arbeiten?
  • Bedanke dich für die Information, erwähne eine absolvierte Schnupperlehre.
  • Erkläre kurz, warum dich die Firma und die angebotene Lehrstelle interessieren.
  • Zeige, dass du dich über die Firma informiert hast (z.B. Website anschauen).

Warum genau dieser Beruf? (zweiter Abschnitt)

  • Erkläre, wie du auf diesen Beruf gekommen bist (z.B. Erfahrungen in Schnupperlehren).
  • Beschreibe passende schulische und persönliche Fähigkeiten, Interessen und Ziele.

Warum soll der Lehrbetrieb genau mich auswählen? (dritter Abschnitt)

  • Wichtige Angaben über dich (Schule, Schulstufe, Lieblingsfächer, Persönlichkeit).
  • Beschreibe, welche besonderen Fähigkeiten/welches Schulwissen du mitbringst.
  • Beschreibe deine Stärken für diesen Beruf mit konkreten Beispielen.
  • Nicht nur handwerkliche oder schulische Fähigkeiten, sondern auch "Softskills", wie z.B. Motivation, Einsatzwille, Lernfähigkeit, Kontaktfähigkeit erwähnen.
  • Weise auf ein bestimmtes Hobby hin, wenn es für den Beruf von Bedeutung ist.

Schlusssatz

  • Drücke deinen Wunsch nach einem persönlichen Gespräch aus.

Freundliche Grüsse
handschriftliche Unterschrift
Vorname, Name

  • Lebenslauf
  • Zeugniskopien
  • Schnupperlehrberichte
  • ev. Ergebnisse von Eignungstests (Basic-/Multicheck, Verband-spezifische)
  • ev. Sprachdiplome, Bestätigungen von Tastaturschreibkursen, Sommerkursen etc.
  • ev. Nachweise von Sommerjobs und Arbeitseinsätzen

Es ist auch möglich diese Reihenfolge zu wählen: 

  • Erster Abschnitt: Warum soll der Lehrbetrieb genau mich auswählen?
  • Zweiter Abschnitt: Warum genau dieser Beruf
  • Dritter Abschnitt: Warum gerade dieser Lehrbetrieb?

Quelle: Berufs- und Studienberatung Kanton Schwyz; www.berufsberatung.ch

Beispielsätze

Diese Beispiele sollen dich anregen, eigene persönliche Formulierungen für deine Lehrstellenbewerbungen zu finden. Achte darauf, dass du deine Sprache verwendest. Schreibe nicht einfach Standardsätze oder Musterbriefe ab.

Titel des Briefes

  • Bewerbung als …
  • Meine Traumlehrstelle …
  • Mein Ziel: Eine Lehrstelle als …

Warum gerade dieser Lehrbetrieb? (erster Abschnitt)

  • Vielen Dank für die Unterlagen, die Sie mir über den Beruf … und Ihre Firma zugestellt haben.
  • Ich bedanke mich nochmals für die Schnupperlehre, die ich in Ihrer Firma absolvieren durfte. Gleichzeitig bewerbe ich mich um die freie Lehrstelle als …
  • Besten Dank für das freundliche Telefongespräch vom ..., bei dem Sie mich eingeladen haben, meine Bewerbung für die Lehrstelle als … einzureichen.
  • Bei unserem heutigen Telefongespräch haben Sie mir gesagt, dass ich mich bei Ihnen als … bewerben darf.
  • Ihr ansprechender Auftritt im Internet und der gute Ruf als Ausbildungsfirma sind Gründe, warum ich meine Ausbildung als … bei der Firma … machen möchte.

Warum genau dieser Beruf? (zweiter Abschnitt)

  • Eine Ausbildung als … machen zu können, ist ein Kindheitstraum von mir.
  • Arbeiten im Bereich ... machen mir besonders Freude, darum bin ich sehr motiviert, den Beruf … zu erlernen.
  • Da ich besonders gerne ..., bin ich überzeugt, dass dies der richtige Beruf für mich ist.
  • Bei verschiedenen Firmenbesuchen, bei Gesprächen mit dem Berufsberater und meinen Eltern habe ich festgestellt, dass mir der Beruf … ausgezeichnet gefällt.
  • In meiner Freizeit ... gerne, das ist mit ein Grund, den Beruf … zu erlernen.
  • Mein Berufsberater machte mich auf den Beruf … aufmerksam. Besonders gefallen hat mir, dass…

Warum soll der Lehrbetrieb genau mich auswählen? (dritter Abschnitt)

  • Zurzeit besuche ich die 3. Sek B in ... Die Fächer ... machen mir Spass.
  • Ich besuche die 3. Sek A in ... In der Schule habe ich die Fächer … am liebsten.
  • Arbeiten mit … gefällt mir besonders gut. Im Umgang mit ... erziele ich auch gute Resultate. Deshalb glaube ich, dass ich passende Voraussetzungen für den Beruf … mitbringe.
  • Zurzeit besuche ich in der Schule die Freifächer ... Das ist sicher eine gute Vorbereitung für meinen Wunschberuf …
  • Als Mitglied beim … habe ich gelernt, mich in ein Team zu integrieren.
  • Da ich zweisprachig (deutsch/…) aufgewachsen bin, glaube ich, gute Voraussetzungen für eine Berufslehre als ... zu haben.

Schlusssatz

  • Ich freue mich auf Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch.
  • Ich bin sehr interessiert an der Lehrstelle als … in Ihrem Betrieb und freue mich, wenn Sie mir Gelegenheit für ein Vorstellungsgespräch geben.
  • Vielen Dank für das Prüfen meiner Bewerbung. Ich warte gespannt auf Ihre Antwort.
  • Ich würde mich gerne persönlich bei Ihnen vorstellen und bitte Sie um Bescheid, wann ich bei Ihnen vorbeikommen darf.

Quelle: Berufs- und Studienberatung Kanton Schwyz; www.berufsberatung.ch

Beispiele von Bewerbungsschreiben und Lebensläufen

Im Folgenden findest du gute Beispiele von Bewerbungsschreiben und Lebensläufen. Übernimm aber nicht einfach eine Vorlage, sondern passe sie auf die entsprechende Stelle und Firma sowie auf deine Person und deine Motivation an.

Das Bewerbungsdossier

Bei der Zusammenstellung deines Bewerbungsdossiers solltest du auf diese Punkte achten:

  • Die Dokumente sollten als lose Blätter vorliegen, also keine Heftklam-mern/Bindung/Lochung verwenden
  • Ordne die Unterlagen chronologisch: die aktuellsten Dokumente kommen zu oberst
  • Darauf achten, dass Kontaktnamen, Adressen und Berufe auf allen Dokumenten übereinstimmen
  • Pass auch auf, dass dein Bewerbungsdossier keine Rechtschreibefehler enthält. Am besten zeigst du es vor dem Verschicken jemandem zum Durchlesen

Elektronische Bewerbung

Ob ein Betrieb eine Bewerbung per E-Mail oder per Online-Formular überhaupt wünscht, erfährst du im Stelleninserat. Wenn keine Angaben gemacht werden, ist in der Regel die physische Bewerbung gefragt, bei Unklarheiten am besten nachfragen.

Vorbereitung
Ein elektronisches Bewerbungsdossier enthält die gleichen Dokumente wie ein Dossier, das du per Post verschickst: Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Schulzeugnisse, Schnupperlehrberichte und ev. Ergebnisse von Eignungstests. Ein sorgfältiges Vor- und Aufbereiten aller nötigen Dokumente und einer geeigneten Fotografie empfiehlt sich.

  • Eine gute Fotografie erstellen bzw. erstellen lassen, ev. vom Profifotografen und danach in geeignetem Format abspeichern. Probehalber schwarz-weiss ausdrucken
  • Bewerbungsschreiben und Lebenslauf verfassen und gegenlesen lassen. Foto im Lebenslauf einfügen im jpeg- oder pdf-Format
  • Zusatzdokumente zusammentragen bzw. falls nicht (mehr) vorhanden, neu einholen (Zeugnisse bei den Lehrpersonen, Schnupperlehrberichte beim Schnup-perbetrieb etc.)
  • Zusatzdokumente scannen, darauf achten, dass sie gerade ausgerichtet sind und alle Dokumente erfasst wurden
  • Unterschrift im Bewerbungsschreiben einzeln als Foto einfügen
  • Word-Dokumente in pdf Format umwandeln
  • Dokumente zusammenfügen zu zwei oder drei Gesamtdateien (falls nicht anders verlangt): Eine Datei mit Zusatzdokumenten wie Zeugnissen, Schnupperlehrberichten etc. und eine Datei mit Bewerbungsschreiben und Lebenslauf (Bewer-bungsschreiben und Lebenslauf können aber auch als jeweils einzelne Dateien angehängt werden)
  • Dokumente auf einem PC und möglichst auch auf einen Stick abspeichern
  • Dateiname: Bewerbungsunterlagen_VornameNachname_20170820.pdf

Technische Hinweise

  • Dateiformat: pdf
  • Dateigrösse: ca. 3 MB; kleiner als 5 MB
  • Elektronische Dokumente nicht ausdrucken und wieder einscannen
  • Dokumente nur in Farbe einscannen falls sinnvoll
  • Dateiauflösung: 150 dpi oder höher
  • Zusammenfügen der Dokumente mit Adobe Acrobat Pro oder einer freeware (mit Google suchen, z.B. pdfjoin.com)

Bewerbung per E-Mail

  • Seriöse E-Mail Adresse verwenden, z. B. vorname.nachname@anbieter.ch
  • Ein kurzes Begleitschreiben entwerfen und gegenlesen lassen. Es gelten die gleichen Regeln wie im Bewerbungsbrief: korrekte Anrede, korrekte Rechtschreibung und Sprache, also keine lieben Grüsse, kein SMS-Stil, keine Emoticons.
  • Text des Begleitschreibens in die E-Mail Maske einfügen und Bewerbungs-pdf anhängen (max. 3 pdf-Dateien schicken)
  • Die E-Mail als Test zuerst an sich selber schicken und falls nötig: anpassen/korrigieren
  • Beispiel:

Bewerbung per Online-Formular

  • Genügend Zeit einplanen (ca. eine bis zwei Stunden)
  • Sorgfältige Eingabe der Daten: Vollständigkeit, Rechtschreibung, Korrektheit
  • Loginangaben notieren (Benutzername und Passwort)
  • E-Mails regelmässig lesen
  • Status im Bewerbungsportal verfolgen
  • Nachfragen bei technischen Störungen während dem Upload der Dokumente oder wenn keine Empfangsbestätigung erhalten