Veröffentlichungen

Bibliotheks-Stafette (Folge VIII): Bibliothek & Ludothek Stammertal

Zurück zur Übersicht

Umfeld

Die drei Gemeinden Unterstammheim, Oberstammheim und Waltalingen, welche das Stammertal bilden, liegen im nordöstlichsten Zipfel des Kantons Zürich und grenzen im Norden, Osten und Süden an den Kanton Thurgau. Nur im Westen bildet ein nicht einmal zwei Kilometer breiter Korridor eine Verbindung zum restlichen Kanton. Das Stammertal hat mit seinen vier Dörfern und den rund 2700 Einwohnern den ländlichen Charakter bewahrt. Augenfällig sind die intakten Dorfkerne mit den vielen prächtigen Riegelhäusern, umgeben von ausgedehnten Ackerflächen, Wäldern und Rebbergen. Im Dreieck zwischen Winterthur, Frauenfeld und Schaffhausen gelegen, stellt eine erstaunlich grosse Vielfalt an Dienstleistungs- und Gewerbebetrieben sicher, dass alle Dinge des täglichen Bedarfes im Tal erhältlich sind. Die enge Verbindung der drei Gemeinden manifestiert sich in den Zusammenschlüssen von Schulen, Kirche, diversen Zweckverbänden, talübergreifenden Vereinen und kulturellen Institutionen, zu welchen die Lesegesellschaft Stammheim und damit auch die Bibliothek & Ludothek Stammertal gehört.

Geschichte

1842 wurde die Lesegesellschaft Stammheim gegründet. Bereits ein Jahr später erfolgte die Gründung der Volksbibliothek. Auszug aus «Geschichte von Stammheim» von A. Farner aus dem Jahr 1910:

«Die guten Wirkungen der Volksbibliothek traten bald zu Tage. Pfarrer Staub konnte schon 1851 konstatieren, dass die Spielsucht bedeutend abgenommen habe. Auch der Aberglaube, die Furcht vor Hexen, bösen Geistern und Gespenstern verlor unter dem Einfluss der Aufklärung zusehends an Boden... »

Auch heute noch wird jedes Jahr am 22. November «zur Erinnerung an den denkwürdigen Tag von Uster im Jahr 1830» die Generalversammlung der Lesegesellschaft, der Bibliothek und des Ortsmuseums nach altem Vorbild mit Gesang, einem Vortrag und der traditionellen «Grünen Wurst», abgehalten.

Dass sich Tradition und Innovation überhaupt nicht im Weg stehen, beweisen die Stammer immer wieder aufs Neue. So wurde 1990 die bis heute einzige Ludothek im Bezirk Andelfingen gegründet, welche in die Räumlichkeiten der Bibliothek einzog. Auch waren es die Stammer, welche als erste im Weinland ihre Bibliothek auf EDV umstellten. Seit 2003 befindet sich die Bibliothek & Ludothek in einem Erweiterungsbau des Oberstufenschulhauses in Unterstammheim.

Organisation

Die Bibliothek & Ludothek Stammertal bildet eine der ganz wenigen Ausnahmen derer, die den Wechsel zu einer politischen Institution bisher nicht vollzogen haben. Sie wird von den drei politischen Gemeinden sowie der Schulgemeinde finanziell unterstützt, geführt wird sie aber nach wie vor von der Lesegesellschaft, welche der Bibliothek bei der Erfüllung ihrer Pflichten grösstmögliche Freiheiten lässt.

Bibliothek & Ludothek

Mit knapp 10‘000 Medien gehört sie zu den vielen kleinen Gemeinde- und Schulbibliotheken im Kanton Zürich. Da das Stammertal etwas abseits der grösseren Zentren liegt und somit die «Konkurrenz» nicht gerade vor der Haustür zu finden ist, hat sie recht ansehnliche Ausleihzahlen vorzuweisen. Das hat wohl auch damit zu tun, dass die Bibliothek zusätzlich von vielen Leuten aus dem angrenzenden Kanton Thurgau besucht wird. Obwohl sich die Bibliothek nicht im Dorfzentrum befindet, wird sie als Treffpunkt genutzt. Sie profitiert unter anderem von den diversen Vereinen, die ihre Trainings in der Dreifachturnhalle gleich nebenan abhalten. Das nahe Altersheim ermöglicht es den alten Menschen, den Gang in die Bibliothek noch selbstständig zu tätigen. Der barrierefreie Eingang in die Bibliothek lässt sich problemlos mit einem Rollator oder einem Kinderwagen bewältigen, was auch die vielen jungen Familien sehr zu schätzen wissen. Die Bibliothek selber ist ein reiner Zweckbau – ein rechteckiger Raum mit einer grossen Fensterfront. Beim Eintreten fällt sofort die lange, geschwungene Theke ins Auge. Die dunkelblauen Regale sind so angeordnet, dass verschiedene Räume entstehen, ohne einengend zu wirken. Die Jugendlichen «chillen» in ihrer Ecke ganz unbeobachtet in bequemen Sesseln, die Erwachsenen geniessen beim Schmökern die Aussicht ins Grüne, während die Kleinsten sich eines der vielen kuscheligen Kissen schnappen, bevor sie ihre Nase ausgiebig in Bilderbücher stecken. Die Regale der Ludothek und die lange Comic-Regalwand vervollständigen das Bild.

Nebst gedruckten Medien wie Bilderbüchern, Belletristik, Sachbüchern, Comics und Zeitschriften, stehen klassische Brett-, Karten- sowie Aussenspiele zur Auswahl. Elektronische Medien wie Hörbücher, DVDs und Konsolenspiele (inkl. Konsolen) runden das Sortiment ab. Es werden zwei eReader zum Ausprobieren angeboten, eBooks können allerdings nicht ausgeliehen werden.

 

Service

Die Bibliothek & Ludothek ist an vier Wochentagen für insgesamt 11 Stunden geöffnet. In den Schulferien ist sie jeweils am Dienstagabend für drei Stunden geöffnet. Während den Wintermonaten erzählt eine Mitarbeiterin jeden zweiten Montagnachmittag eine Bilderbuchgeschichte. Im Frühjahr findet jeweils ein Spielabend statt. Etwa alle zwei bis drei Jahre wird eine Lesung angeboten. Da im Stammertal ein sehr reges Vereinsleben gepflegt wird und dementsprechend immer viel los ist, kann oder muss die Bibliothek selber nicht so viele Veranstaltungen anbieten. Wie aber kann sich die Bibliothek in diesem Umfeld abheben? Wie kann sie sich behaupten, nebst aktiver Freizeitgestaltung und der allgegenwärtigen digitalen Ablenkung? Ganz einfach. Sie bietet das, was sie am besten kann: professionelle Arbeit gepaart mit viel persönlichem Service.

Team

Im Team der Bibliothek & Ludothek Stammertal arbeiten sechs ganz unterschiedliche Persönlichkeiten. Die verschiedenen beruflichen Hintergründe und die unterschiedlichen Vorlieben ergeben für die Bibliothek eine perfekte Kombination. Jedes Teammitglied pflegt seinen Bereich mit viel Herzblut und nicht selten wird die ganze Familie mit eingespannt, sei es «nur» zum Ausprobieren des neusten Spiels.

Partner

Die Bibliothek steht den Lehrkräften und ihren Schulklassen während den Unterrichtszeiten immer offen. Als Schulbibliothek bedient sie vom Kindergarten bis zur Sekundarschule alle Stufen, verteilt auf vier Standorte. Bis jetzt hat sich die Zusammenarbeit bis auf wenige Ausnahmen auf das Bereitstellen von Medien beschränkt. Eine engere Zusammenarbeit ist aber im Aufbau. So sollen auch im Stammertal in Zukunft systematisch Klasseneinführungen stattfinden.

Die Weinländer Bibliotheken sind gut vernetzt, und einige arbeiten mittlerweile in verschiedenen Bereichen zusammen. Diese Zusammenarbeit basiert allerdings auf Freiwilligkeit und ist nicht institutionalisiert. Die Bibliothek & Ludothek nimmt regelmässig an regionalen Leseförderungsprojekten wie dem «Lesefrühling» oder «Wyländer Buechstar» teil, welche sie auch mitorganisiert. Zudem engagiert sich die Leiterin aktiv bei WiWiAn, dem Netzwerk der Bibliotheken Winterthur und Andelfingen.

Die Balance zu finden zwischen Wunschdenken, wirklich Wichtigem und was schliesslich machbar ist, ist nicht immer ganz einfach. Die grossen Herausforderungen, denen sich alle Bibliotheken stellen müssen, sowie die kleinen Anforderungen des Alltags lassen auch in Zukunft keine Langeweile aufkommen. Es gibt immer viel zu tun und das ist gut so!

 

Monika Gross
Leiterin der Bibliothek & Ludothek Stammertal

Zurück zur Übersicht