Veröffentlichungen

Rückblick auf zweieinhalb Jahre Fachstelle Bibliotheken

Zurück zur Übersicht

Die Zürcher Bibliothekslandschaft ist lebendig, facettenreich, vernetzt und entwickelt sich ständig weiter. Das wird mir als wichtigste Erkenntnis in Erinnerung bleiben, wenn ich die Fachstelle Bibliotheken Ende Oktober in Richtung Stadtbibliothek Luzern verlasse. Es war beeindruckend zu sehen, mit welcher Begeisterung und Hingabe zur Institution Bibliothek in den verschiedenen Betrieben gearbeitet wird. Seitens Kanton möchten wir Sie so gut wie möglich unterstützen, bei der Weiterentwicklung der Bibliotheken mithelfen und so zu einer attraktiven Zürcher Bibliothekslandschaft beitragen. Nicht zuletzt möchten wir aber auch die Interessen der öffentlichen Bibliotheken gegen aussen vertreten und für die Notwendigkeit und die Bedeutung von öffentlichen Bibliotheken einstehen.

In der Bibliotheksstrategie 2020 haben wir im Detail festgehalten, wie wir dabei vorgehen und die Bibliotheken fördern wollen. Grob lassen sich unsere Leistungen in zwei Bereiche aufteilen: Einerseits sprechen wir Subventionsgelder für Institutionen (bspw. Bibliomedia oder SIKJM), Regionalbibliotheken und Projekte; anderseits bieten wir verschiedene Dienstleistungen an, die den Arbeitsalltag der Bibliotheksmitarbeitenden erleichtern sollen. Dazu gehören die persönliche Beratung, die Organisation von Weiterbildungen oder zentrale Dienstleistungen (Katalogdaten des SBD, Bibliothekstaschen, WebOPAC).

Viel Wert legten und legen wir aber vor allem auf die Vernetzung zwischen den Regionen, damit kantonsweit von Good Practice und dem persönlichen Austausch profitiert werden kann. Wir versuchten die Vernetzung zu stärken, indem wir an den Bibliotheksleiterinnen-Treffen in den verschiedenen Regionen teilnahmen, an denen wir immer auch über die Entwicklungen und Projekte in anderen Bezirken berichteten, über Informationen im Newsletter, über Weiterbildungsveranstaltungen und insbesondere über den Bibliothekstag. Dieser Bibliothekstag, der im November 2015 stattfand, bleibt für mich das Highlight meiner Tätigkeit in der Fachstelle. Es waren nicht primär die Inhalte, die dazu beitrugen, sondern vor allem die gute Stimmung, die Freude, die Neugierde und das Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mir in allerbester Erinnerung bleiben. Ich freue mich jetzt schon auf den Bibliothekstag 2017, den ich gerne als Teilnehmer besuchen werde! Vorerst freue ich mich aber noch auf den diesjährigen Vernetzungsanlass, das Bibliocamp, für das noch wenige Plätze frei sind.

Sowieso die Zusammenarbeit mit Ihnen: Es war ein grosses Privileg, so viele spannende Bibliotheken und so viele motivierte Bibliothekarinnen und Bibliothekare kennen zu lernen und gemeinsam über Entwicklungen und Möglichkeiten in den Bibliotheken zu sprechen. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass sich unsere Situationen ähneln: Wie wir in der Fachstelle arbeiten auch Sie häufig in kleinen Teams und sind teilweise auf sich alleine gestellt. Umso mehr möchte ich Sie ermuntern, die Beratungsdienstleistungen oder die Weiterbildungen und Vernetzungsanlässe der Fachstelle zu nutzen, um einen anderen Blick auf die Bibliothek und neue Impulse zu erhalten.

Ihnen und meiner Nachfolgerin wünsche ich deshalb auch zukünftig eine ergiebige Zusammenarbeit, und ich hoffe, dass ich möglichst viele von Ihnen bei Gelegenheit wieder sehe: Sei es in einer Bibliothek, an einer Weiterbildungsveranstaltung der Fachstelle oder am nächsten Bibliothekstag.

Tobias Schelling

 

Zurück zur Übersicht