Veröffentlichungen

Frühe Sprachbildung in öffentlichen Bibliotheken: Tipps und Links

Zurück zur Übersicht

Frühe Sprachbildung bei Kleinkindern

Die Zielgruppe umfasst Kinder ab sechs Monaten bis drei Jahre und ihre Eltern. Um viele Kinder und Eltern zu erreichen, sollten Anlässe ohne Voranmeldung angeboten werden – für Spielgruppen und Kindertagesstätten am Vormittag. Um Kontinuität zu bieten, können Veranstaltungen z. B. monatlich angeboten werden. Beziehung und Bezogenheit sind für Kleinkinder von grosser Bedeutung. Das Animieren zum Lesen erfordert daher Wissen aus der Leseforschung und pädagogische Fähigkeiten im Bereich der Frühförderung.  

Angebote zur Frühen Sprachbildung

Im Rahmen des Projekts «Buchstart» empfehlen die Stiftung Bibliomedia und das SIKJM zwei Veranstaltungsformate: Stufe Eins, «Verse und Reime», richtet sich an Kinder von sechs Monaten bis zwei Jahre und deren Eltern und fördert Frühe Sprachbildung spielerisch. Stufe Zwei, «Geschichtenzeit», richtet sich mit einer animierten Bildergeschichte an Kinder von zwei bis drei Jahren, die bereits Geschichten verstehen können.  

Das Verteilen von «Buchstart»-Paketen wird von Bibliomedia und SIKJM mit einem kurzen Elterngespräch zur Bedeutung des täglichen Vorlesens empfohlen, denn die Pakete sind keine Give-aways. Gleichzeitig können den Eltern Flyer zu Veranstaltungen der Bibliotheken im Frühkinderbereich mitgegeben werden.

Kooperationen und Vernetzungen

Bibliotheken sind der Motor der lokalen und regionalen Vernetzung. Ohne Vernetzung kein «Buchstart»! Kooperationen können mit Spielgruppen, Kindertagesstätten und -krippen, Mütter- und Väterberatungsstellen sowie Mitarbeitenden des Gemeinwesens (GWA), Kinderärztinnen und -ärzte, Heilpädagog/innen, Logopädinnen und Logopäden sowie Infostellen in der Gemeinde, Familienzentren, Elternvereinen, Quartiertreffpunkten und Tagesfamilien geknüpft werden.  

Beim Netzwerkaufbau sollten Aufgaben und Rollen der Partner von Anfang an geklärt und ein regelmässiger Kontakt und Austausch bei Material, Werbung und Veranstaltungsarbeit angestrebt werden. Die Mitarbeitenden der Gemeinwesenarbeit des Amtes für Jugend und Berufsberatung unterstützen beim Aufbau.  

Qualitätsmerkmale

Das Angebot Früher Sprachförderung soll auch die Eltern sensibilisieren. Indem sie Reime und Verse mit ihrem Kind lernen, beeinflussen sie durch spielerisches Singen und Reimen die Sprachbildung ihres Kindes. Weitere Indikatoren für gelungene Angebote sind altersgerechtes Material sowie Aufbau und Qualität von Animation und Methode.

Aus- und Weiterbildung

Aktuell werden in Bibliotheken Angebote von Leseanimatorinnen sowie von Quereinsteiger/innen angeboten. Es gibt Beispiele von Animatorinnen mit unterschiedlichen Ausbildungswegen. Wichtig ist, durch Aus- und Weiterbildungen sowie Austausch der Animatorinnen untereinander, die Qualität zu sichern.

Zukunft Mehrsprachigkeit

Interbiblio und SIKJM entwickelten für anderssprachige Eltern folgende Angebote: «Nori geht schlafen – Nori ide spavati – Nori vai dormir…». Das Bilderbuch von Brigitte Wenninger ist auf Interbiblio.de in 20 Sprachen erhältlich. Laut Dachverband der interkulturellen Bibliotheken der Schweiz sollte die Erstsprache von Kindern mit Migrationshintergrund früh gefördert werden. Das SIKJM-Projekt «Schenk mir eine Geschichte - Family Literacy» unterstützt Eltern mit Migrationshintergrund.  

Projekt- und Weiterbildungsförderung durch die Fachstelle Bibliotheken

Projekteingaben zum Thema Frühe Sprachbildung sind ganzjährig möglich. Ab 2018 unterstützt die Fachstelle Weiterbildungen bei Angeboten Dritter. Gefördert werden Weiterbildungen, die zur Profilbildung von Bibliotheken (Bibliotheksstrategie 2020, Ziel 1) beitragen. Eine Aus- oder Weiterbildung zum Thema Leseanimation ist möglich.

Zurück zur Übersicht