Newsletter

Zurück zur Übersicht

Editorial: Angebote und Projekte im Kanton Zürich

Editorial Newsletter März 2019, Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Die Fachstelle Bibliotheken stellt Gemeindebibliotheken im Kanton Zürich auch 2019 die Katalogdaten des Schweizerischen Bibliotheksdienstes (SBD) kostenlos zur Verfügung. Aktuell profitieren rund 200 Bibliotheken im Kanton Zürich von diesem Angebot, denn die Datenübernahmen erleichtern den Bibliotheksalltag enorm. Die dadurch gewonnene Zeit kann z.B. für Vermittlungsangebote eingesetzt werden.

In den vergangenen Monaten hat die Fachstelle Bibliotheken zahlreiche Weiterbildungen zur RDA (Ressource Description and Access) angeboten: An sechs RDA-Vertiefungskursen mit Heike Ehrlicher und Alexandra Rietmann nahmen rund 240 Personen teil und am RDA-Infoabend informierten sich 90 Fachleute. Zurzeit sind keine weiteren Kurse zu RDA geplant. Fragen werden weiterhin auf der RDA-Plattform beantwortet (www.bischu.zh.ch/RDA).

Aktuell finden Sie bei unseren Weiterbildungsangeboten Kurse zu Themen wie Kommunikation und Improvisation, Lehrplan 21, digitale Angebote für Kinder, Finanzen und Controlling oder Makerspace.

Lassen Sie sich von Nicole Marquis, Bibliotheksleiterin Volketswil, zum Musikangebot in Bibliotheken inspirieren. Sie erzählt im Interview von ihren Erfahrungen mit dem Streaming-Dienst Freegal.

Dank grosser Initiative aller Beteiligten und der Projektförderung der Fachstelle Bibliotheken konnten zwei Projekte umgesetzt werden. Unter der Projektleitung der Regionalbibliothek Uster wurde die Imagekampagne «Lesen macht glücklich» umgesetzt. Und im Bezirk Horgen hat sich der der mediopass-Verbund erfolgreich etabliert.

Ausserdem finden Sie im Newsletter Ideen zum zweiten Vorlesetag am 22. Mai 2019.
Marion Arnold gibt Tipps, wie Sie die Kinderbuchmesse in Bologna nutzen können, um auch in Ihrer Bibliothek Schweizer Kinderbuchschaffende ins Rampenlicht zu rücken.

Und last but not least kurze Informationen zum Thema Urheberrecht gemäss Urteil des eidgenössischen Schiedsgerichts am 10. Dezember 2018: Demnach sollen Bibliotheken auf die Hälfte der über Kundenbeiträge erwirtschafteten Mittel eine Urheberrechtsgebühr von 9 Prozent entrichten. Diese Abgabe soll rückwirkend ab 2019 schrittweise eingeführt werden. 2019 ist ein Drittel, 2020 sind zwei Drittel und ab 2021 sind die Abgaben gesamthaft zu zahlen. Einschneidende Veränderungen werden über die Plattform SwissLib kommuniziert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Ausgabe 2/2019 von Bibliosuisse sowie auf der Webseite von Bibliosuisse.

Herzliche Grüsse aus der Fachstelle Bibliotheken

Ulrike Allmann

Zurück zur Übersicht